Geschichte & Historie von Frauendorf
Historische Daten

1366 - Frauendorf wird erstmalig urkundlich erwähnt

1518 - Frauendorf als Rittergut erwähnt

1551 - Fam. Rosenhagen Besitzer von Frauendorf (laut Oberlausitzer Musterungsregister)

1660 oder 1661 - Kirche durch starken Sturm umgeblasen (laut Kirchenchronik von Kroppen)

1674 - Kirche wieder aufgebaut durch Bernhard von Könritz (damaliger Besitzer von Frauendorf)

1717 - es gab 28 besessene Mannen, 9 Gärtner und 20 Häusler im Ort

1727 - Gräfin von Werthern ließ auf die Kapelle eine eiserne Schlaguhr setzen

1815 - Landeszugehörigkeit zu Sachsen endete mit dem Wiener Frieden

1860 - legte Frauendorf einen eigenen Friedhof an

1861 - Laut Kirchenchronik weiterer Besitzer von Frauendorf Detlef Graf von Einsiedel ("Königlich Sächsischer Cabinettsminister und Staatssekretär auf Mückenberg"/heutiges Lauchhammer). Er starb am 20.03.1861.

1871 - Verkauf aller Besitzungen durch die Einsiedelschen Erben

1900/02 - Bau eines Schulgebäudes (heutiger Kindergarten)

1909 - brannte die alte Holzkirche an der Lindenauerecke vollständig ab

1921 - Die AG Lauchhammer schenkte auf Antrag der Gemeinde einen eisernen Glockenturm

1921 - Einweihung des Kriegerdenkmals

1959 - Baujahr des Gemeindeamtes

1963 - Baujahr der Grundschule

1974 - wurde Frauendorf Ortsteil von Tettau

1984 - wurde eine neue Feierhalle auf dem Friedhof gebaut

1990 bis 1992 - Bau des Kirch- Gemeindehauses

1993 - Frauendorf ist wieder eigenständige Gemeinde

1994 bis 1995 - Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses mit Räumlichkeiten für den Jugendclub

1995 - öffentlicher Spielplatz im Park angelegt

1999 bis 2001 - Umfangreiche Heckenpflanzung (ca.7 km) zur Reduzierung der offenen Feldflur, welche während der DDR Zeit entstanden ist
2001 - Bau der Straße nach Heidehäuser (1,2 km) Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Brandenburg

2002 - Einweihung der Gedenktafeln für die Opfer des 2. Weltkrieges (17.11.2002) Finanziert durch Spenden der Angehörigen

2002 bis 2005 - Projekte im Rahmen der Dorferneuerung wurden realisiert, darunter zählen: as Gemeindamt, der Friedhof, der Kindergarten, der Siedlungsweg, die Arnsdorfer Str., der Friedhofsweg, die Weidmannsruher Str., der Stich Schulstraße und der Abriss der alten Schule

2006 bis 2007 - Bau des neuen Vereinsgebäudes auf dem Sportplatz

2002 bis 2005 - Projekte im Rahmen der Dorferneuerung wurden realisiert, darunter zählen: das Gemeindamt, der Friedhof, der Kindergarten, der Siedlungsweg, die Arnsdorfer Str., der Friedhofsweg, die Weidmannsruher Str., der Stich Schulstraße und der Abriss der alten Schule

2006 bis 2007 - Bau des neuen Vereinsgebäudes auf dem Sportplatz

2007 – Frauendorf / OL wird sportlichste Gemeinde im Land Brandenburg

2008 – Frauendorf / OL gewinnt den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" im Landkreis OSL

2009 – Ausbau des Obergeschosses des Kindergartens für die Hortkinder u. Erweiterung des Spielplatzes in der Parkstraße

2011 – Bau des gemeindeeigenen Teiles der Hauptstraße und Anpflanzung einer neuen Allee in diesem Abschnitt

2013 – Bau des Feldweges, einer Fahrradüberdachung und der Gehweg am Gemeindeamt. Erweiterung der Allee entlang der Hauptstraße bis zur Einmündung Ruhlander Str. durch den Landkreis